STIFTUNG WECONTRIBUTE

Der Hintergrund im Vordergrund.

Die Stiftung WeContribute wurde 2017 als gemeinnützige Organisation im Handelsregister Zürich (CHE-381.730.173) eingetragen. Stifter war der seit 1997 in der Schweiz lebende Deutsche Kai Isemann, mit seiner Firma 1618 AG.

Als Unternehmer und Projektentwickler für enkeltaugliches Wirtschaften – den drei Säulen eines nachhaltigen Handelns (ökologisches, soziales und ökonomisches Gleichgewicht) folgend – ist Kai Isemann davon überzeugt, dass die juristische Basis für ein tatsächlich nachhaltiges Handeln in der Schweiz wenig Spielraum lässt. Gemeinnützige AGs oder GmbHs sind wenig populär. Für Isemann bilden die 1618 AG als operative Gesellschaft und Think Tank sowie die Stiftung WeContribute als Katalysator für wirkungsorientiertes Handeln, die Basis für seine Arbeit.

Der Stiftungsrat der Stiftung WeContribute setzt sich seit Januar 2020 wie folgt zusammen:

Was ist der Zweck der Stiftung?

Auszug aus den Statuten der Stiftung WeContribute:

Art. 3 Zweck: Die Stiftung bezweckt die Realisierung und Förderung von Vorhaben in den Bereichen Menschenrechte, Ökologie, Kultur und Bildung sowie in der meditativen und kontemplativen Lebensweise. Die Stiftung ist im In- und Ausland tätig. Die Stiftung ist gemeinnützig. Sie verfolgt keine Erwerbs- und Selbsthilfezwecke und erstrebt auch keinen Gewinn.

Wie finanziert sich die Stiftung?

Die Kosten für alles Operationelle der Stiftung trägt die 1618 AG. Wie jede andere gemeinnützigen Organisation ist die Stiftung WeContribute auch auf Unterstützung durch Spenden und Legate für die Umsetzung ihrer Projekte angewiesen. 

Unsere Bankverbindung bei der Alternativen Bank Schweiz: CH53 0839 0038 2069 1000 0

Wie wir das Gute vom Schlechten trennen? Das erklären wir sehr gerne in einem persönlichen Gespräch. Kontaktieren Sie uns.

Wenn die Leidenschaft unserer Projektleiter und des Stiftungsrats der Funke ist, der eine gute Idee zum Leben erweckt, dann ist das notwendige finanzielle Rückgrat, welches durch unsere Gönner und Mäzene gestellt wird, entsprechend vergleichbar mit den Holzscheiteln, die unser gemeinsames Feuer auf hoher Flamme am lodern halten.

Was hat die Stiftung bisher erreicht?

2018
Finanzierung des Raise Haiti Hilfsprojekts der Hochschule St. Gallen (Strategy & International Management)
Raise Haiti

2018 – 2020
Finanzierung der wissenschaftlichen Feldstudie der Universität Basel zu “Emotion Regulation in Intractable Conflicts” in Israel und Palästina
Emotion Regulation

Seit 2018
Gründung und Aufbau der Montessori Erdkinder Schweiz Stiftung und der ersten Montessori Erdkinder Oberstufenschule der Schweiz
Montessori Erdkinder Schweiz Stiftung

2020 (Coronabedingt verschoben)
Finanzierung eines Flüchtlingscamps für die jesidische Bevölkerung im Nordirak
Jesiden in Kurdistan

2020
Finanzierung der Ausarbeitung eines alternativen Nutzungskonzepts für das Stadthausareal Adliswil (Handwerk & Kultur, Mehrgenerationen-Wohnen, Permakultur, Kostenmiete)
Altes Stadthausareal Adliswil

Seit 2021
Übernahme einer Zürcher Traditionsschreinerei
ArtisanArt 

Seit 2021
Kauf, Sanierung und Betrieb des Palazzo Pedrazzini in Campo, Vallemaggia als Wohn-, Seminar- und Ferienhaus
Palazzo Pedrazzini

Seit 2021
Aufbau und Betrieb der Impact Investment Plattform Triple Bottom Line.
3bottomline

Total
0
Shares

Comments:

31. Mai 2020

Sehr geehrter Damen und Herren Die Humanitarian Pilots Initiative (HPI) ist eine gemeinnützige Stiftung nach Schweizer Recht, welche sich für die Rechte von Migranten und Flüchtlingen einsetzt. Um unsere freiwillige Arbeit in unserem Projekt "Moonbird" erfolgreich weiterführen zu können, sind wir auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Wir möchten Sie deshalb anfragen, ob und in welcher Form HPI ein Beitragsgesuch an die We Contribute Stiftung stellen kann. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Unterstützung. Freundliche Grüsse, Stefan Bigler

Kai Isemann
2. Juni 2020

Lieber Herr Bigler. Senden Sie die Unterlagen doch bitte an info@enkeltauglich-wirtschaften.ch . Wir werden uns das gerne anschauen. Beste Grüsse, Kai Isemann

Kommentieren: