UNSERE PROJEKTE & UNTERNEHMUNGEN

2021

2021 – 2022 (aktiv)

Triple Bottom Line

Entwicklung von Impact Investment Due Diligence Rahmenwerk

Triple Bottom Line ist ein Startup, das in der Welt, wie sie ist, Wurzeln schlägt und nach vorne blickt auf eine Welt, wie sie sein könnte. Im Laufe des Jahres 2020 begann Triple Bottom Line sich zu formieren und entstand im Kontext eines weit verbreiteten Gefühls, dass die Welt in der Zeit nach der C-Erkenntnis „wieder besser aufgebaut“ werden muss. Mit der 2017 gegründeten gemeinnützigen Stiftung WeContribute als Prozess- und Markeneigentümerin und starken und erfahrenen Partnern im Rücken ist Triple Bottom Line im Kern ein Crowdfunder mit langer Historie und grosser Erfahrung.

 

TRIPLE BOTTOM LINE

https://enkeltauglich-wirtschaften.ch/wp-content/uploads/2021/11/TBL-Logo-Basis-transparent-e1636652425253-800x426.png

2021 – 2022 (aktiv)

Permakultur – Für Boden und Seele

Implementierung der Permakultur-Philosophie als Kernelement der Stiftung WeContribute

Oft wird die Permakultur als alternative landwirtschaftliche Gestaltungsmethode «permanent (agri)culture» verstanden. Das ist nur teilweise richtig. Permakultur ist weit mehr. Sie hat sich zu einer ökologischen, sozialen und ökonomischen Lebensphilosophie entwickelt – und eben darum tut sie der Seele gut. Gemeinsam mit unseren Partnern etablieren wir Permakultur-Lebens(t)räume. Die Stiftung WeContribute berät traditionelle Landwirtschaftsbetriebe bei der Umstellung auf den 2021 etablierten Flächencode 725, plant essbare Gärten für Stadtquartiere oder Privatpersonen und hilft dabei, Projekte zu entwickeln, welche den Namen «regenerativ» tatsächlich verdient haben.

 

PERMAKULTUR

young shoots stems black background / nature concept spring freshness strength health, green leaves design

2021 – 2022 (aktiv)

Aufbau der Gemeinschaftsgärten auf dem Areal des PopUp Dietlimoos

Die Dietlimoos Gemeinschaftsgärten bieten den Bewohnern der Wohnquartiere Dietlimoos, Grüt und Höfe einen Gemeinschaftsraum im Freien, Lernmöglichkeiten sowie frische Produkte während der gesamten Saison. Ein Teil der Anlage ist mit “Schlüssellochbeeten” angelegt, die auf Patenschaftsbasis für Privatpersonen, Familien, Firmen oder Schulen zur Verfügung stehen. Die Patenschaft beinhaltet eine eigene Pflanzfläche sowie eine professionelle Anleitung und Betreuung während der gesamten Gartensaison. Der gesamte Garten wird durch Freiwillige gepflegt. Es finden regelmässig Arbeitstage und “Permablitz”-Tage statt, damit die Gärten gut unterhalten werden. Auf dem Gelände finden neben den regelmässigen Workshops zu verschiedenen Themen aus dem Bereich Gartenbau und Permakultur auch allerlei andere Veranstaltungen, wie Flohmärkte, Jassabende oder Musikveranstaltungen statt. Das Popup Dietlimoos Café bietet Getränke, leckeres selbstgemachtes Essen und Backwaren. Ein Teil der Ernte aus den Gärten findet sich auf der Speisekarte des Cafés wieder.

 

POPUP DIETLIMOOS

2021 – 2022 (aktiv)

Palazzo Pedrazzini

Entwicklung des Geschäftsmodells und des Sanierungsplans für den denkmalgeschützten Palazzo Pedrazzini im Tessiner Maggiatal

Unter dem Schirm der Stiftung WeContribute soll aus dem geschichtsträchtigen und denkmalgeschützten Palazzo Pedrazzini in Campo, Vallemaggia ein Wohn-, Seminar- und Retreat-Ort entstehen – weitgehend durch die Integration von Permakultur selbstversorgend. In Zusammenarbeit mit der Eigentümerschaft, entwickelt die Stiftung WeContribute das Nutzungskonzept und plant die Sanierung bis Baueingabe.

 

PALAZZO PEDRAZZINI

https://enkeltauglich-wirtschaften.ch/wp-content/uploads/2021/05/IMG_4157-8-800x450.jpg
[bold_timeline_item_button title=”Expand” style=”” shape=”” color=”” size=”inline” url=”#” el_class=”bold_timeline_group_button”]

2020

2020 – 2022 (aktiv)

transition2impact

Start des transition2impact Angebots

Die beiden Stiftungsräte Oliver Fink, Sozialpsychologe und Wissenschaftler an der Universität Basel und Kai Isemann, Unternehmer/Coach entwickeln unter dem Schirm der Stiftung WeContribute das Coachingprogramm transition2impact. Privatpersonen, wie auch Organisationen werden bei der Bewältigung schwieriger Zeiten unterstützt, wissenschaftlich fundiert und selbsterfahren. Kein Blabla. Die Mandate, Programme und Kurse werden jeweils auf die Bedürfnisse der Klienten zugeschnitten – von der individuellen Sinnfindung über die Begleitung strategischer Outplacementprozesse grosser Organisationen bis hin zu Vorträgen und Workshops an Foren und Schulen.

 

TRANSITION2IMPACT

Portrait of Young Smiling Businessman in Office. Group of Young Business People on Break in Office. Young Colleagues on Break Drinking Coffee Chatting in Modern Office. Corporate Lifestyle

2020 – 2022 (aktiv)

ArtisanArt

Integration von traditioneller Handwerkskunst unter den Schirm der Stiftung WeContribute

ArtisanArt ist eine Initiative der WeContribute Stiftung, welche sich für die Wertschätzung und den Erhalt traditioneller Handwerkskunst einsetzt. Erlöse aus dem Verkauf von ArtisanArt Produkten kommen neuen Projekten mit im Voraus festgelegtem Zweck zu. Gleichzeitig bietet die Stiftung allen Beteiligten ganz unterschiedliche Formen der Zusammenarbeit und individuellen Aussenvermarktung an, was Raum für Experimente schafft ohne dabei eine harte Bruchlandung riskieren zu müssen. Wir wollen neue Ideen fördern und diese realisieren, dafür gibt es nicht immer eine Erfolgsgarantie, dafür aber die Möglichkeit eines Volltreffers.

 

ARTISANART

elderly carpenter uses a brush on an unfinished chair

2020 – 2022 (aktiv)

Perma | Kultur | Hof | Leben

Entwicklung von genossenschaftlichen Strukturen und Business- und Sanierungsplänen für brachliegende Baudenkmäler

Der immer lauter werdende Ruf nach mehr Natur, mehr Gemeinschaft, mehr Selbstverantwortung und Selbstversorgung ist nicht nur allgegenwärtig sondern auch durchaus nachvollziehbar. Die Stiftung WeContribute entwickelt unter dem Label PErma|Kultur|Hof|Leben Nutzungskonzepte für brachliegende Baudenkmäler und Hofstrukturen und unterstützt interessierte Gruppen bei der Gründung von Genossenschaften.

 

PERMA|KULTUR|HOF|LEBEN

House facade at vintage rural farm at Chateau de Chenonceau, Chenonceau castle in Loire Valley area in France.
[bold_timeline_item_button title=”Expand” style=”” shape=”” color=”” size=”inline” url=”#” el_class=”bold_timeline_group_button”]

2019

2019 – 2022 (aktiv)

Stadthausareal Adliswil

Entwicklung von alternativem Nutzungskonzept für das Stadthausareal Adliswil

Nach dem Abstimmungs-Nein im Mai 2019 zu dem privaten Gestaltungsplan des Stadthausareals in Adliswil entwickelt die Stiftung WeContribute zusammen mit dem Zürcher Architekturbüro Bauwerkstadt eine konkrete, alternative Vision für das zentral gelegene Areal an der Sihl und begleitet die in Folge von der Stadt Adliswil eingesetzte Echogruppe. 

Das Wichtigste in Kürze

  • Mitspracherecht des Souveräns erhalten, Parzelle bleibt im Eigentum der Stadt.
  • Belebung der Zürichstrasse durch Schliessen der Baulücke und Fassung des Strassenraums.
  • Wohnraum in Zentrumsnähe schaffen und Kulturland erhalten, Verkehrsträger und Umwelt durch kurze Wege entlasten. 
  • Grosszügige, gut besonnte, öffentliche Freifläche zur Sihl hin.
  • Neue attraktive Begrünung von Strassenraum und Freifläche.
  • Engmaschige Durchwegung für Fussgänger und Langsamverkehr.
  • Erhalt der Grundsteinhäuser; Intakte Bausubstanz nutzen, kein unnötiger Abbruch und damit einhergehende Verschwendung von Steuergeldern und grauer Energie.
  • Kulturelle Einrichtungen und Gewerbeflächen verbleiben in den Grundsteinhäusern.
  • Umsetzbarkeit: Durch zonenkonforme Planung kann der Vorschlag zügig und unkomplizier umgesetzt werden. Eine allfällige Verdichtung in einer zweiten Etappe ist mitgedacht und bleibt immer noch möglich.
  • Öffentlich zugängliche Parkplätze bleiben in reduziertem Umfang erhalten

 

STADTHAUSAREAL ADLISWIL

https://enkeltauglich-wirtschaften.ch/wp-content/uploads/2020/04/20200129-R4T-1.618-02-Final-800x450.jpg

2019 – 2020 (abgeschlossen)

Bergsee

Entwicklung von permakulturellem Nutzungskonzept für Gastronomiebetrieb im Südschwarzwald (D)

Die Stiftung WeContribute entwickelt Businessplan und Nutzungskonzept für ein permakulturell bewirtschaftetes Restaurant mit B&B-Studios im Auftrag eines Familienbetriebs im südlichen Schwarzwald.

https://enkeltauglich-wirtschaften.ch/wp-content/uploads/2022/01/IMG_0218-2-Kopie-800x600.jpg

2019 (sistiert)

Jesiden im Nordirak

Planung einer nachhaltigen Versorgungsbrücke zur jesidischen Bevölkerung im Nordirak

Die Jesiden sind eine ethnisch-religiöse Minderheit, deren ursprüngliche Hauptsiedlungsgebiete sich über den nördlichen Irak, Nordsyrien und die südöstliche Türkei erstrecken. Teilweise betrachten sie sich als ethnische Kurden, zum Teil aber auch als eigenständige ethno-religiöse Gruppe. Die Wurzeln ihrer monotheistischen Religion reichen bis etwa 2.000 Jahre v. Chr. zurück. Damit ist das Jesidentum rund 500 Jahre älter als das Judentum. Nach Meinung des Jesiden-Experten Philipp Kreyenbroek liegen die Ursprünge des Glaubens in einer alt-iranischen Ur-Religion, die ähnliche Schöpfungsmythen sowie die Verehrung der Sonne und die Engellehre beinhaltet. Vor dem Einfall des sogenannten Islamischen Staates (IS) Anfang August 2014 war Sindschar mit rund 600.000 Menschen das grösste homogene jesidische Siedlungsgebiet weltweit. Bei den Jesiden gilt Sindschar als Symbol einstiger Macht und als Ort wichtiger Heiligtümer. Durch die Vertreibung der Jesiden aus dieser Region droht ihr kulturell-religöses Erbe für immer verlorenzugehen. Leider wird den Jesiden heute immer weniger Beachtung geschenkt. Humanitäre Hilfsgelder gehen zunehmend in andere Teile des Landes. Das liegt nicht zuletzt daran, dass internationale Geldgeber der medialen Aufmerksamkeit folgen, die sich vor allem auf Krisengebiete wie die einstige IS-Hochburg Mossul richtet. Derweil leben die vor sechs Jahren geflohenen Jesiden immer noch in den Flüchtlingscamps, ohne Hoffnung auf eine baldige Verbesserung ihrer Situation. In enger Kooperation mit der Barzani Charity Foundation und dem Netzwerk der in Deutschland lebenden Jesidin Nadja Murad, beginnt die Stiftung WeContribute mit der Planung einer nachhaltigen Versorgungsbrücke in den Nordirak (Medizin, Bildung, Selbstversorgung etc.). Aufgrund der aufkeimenden C-Panik wurde das Projekt bis auf Weiteres sistiert.

 

JESIDEN IM NORDIRAK

https://enkeltauglich-wirtschaften.ch/wp-content/uploads/2020/06/Kurdistan-1280-x-800-768x480.jpg
[bold_timeline_item_button title=”Expand” style=”” shape=”” color=”” size=”inline” url=”#” el_class=”bold_timeline_group_button”]

2018

2018 – 2021 (abgeschlossen)

Montessori Erdkinder Schweiz Stiftung

Gründung der Montessori Erdkinder Schweiz Stiftung und Entwicklung von Schulkonzept für erste Montessori Erdkinder Oberstufenschule der Schweiz

Während es in jeder grösseren Stadt in der Schweiz bereits lizenzierte Montessori-Kindergärten und -Grundschulen gibt, fehlt es bislang an einer Oberstufe, in der Heranwachsende das Lernen nach dem Montessori-Erdkinder-Prinzip fortsetzen können. Den Schülern bleibt nichts weiter übrig, als sich spätestens nach der sechsten Klasse in das enge Korsett der staatlichen Schulen zu begeben, in dem viele von ihnen die gewohnte Freiheit schmerzlich vermissen. Maria Montessoris Ziel war es, dass die Schüler rund zwei Jahre vor ihrem 18. Lebensjahr ausreichend moralische, soziale und geistige Reife für beispielsweise ein Universitätsstudium besitzen. Diesem hohen Anspruch möchte auch die Montessori Erdkinder Schweiz Stiftung genügen. Von der Stiftung WeContribute ins Leben gerufen und finanziert, erarbeitet die Montessori Erdkinder Schweiz Stiftung das pädagogische Konzept sowie den Businessplan für die erste Montessori Erdkinder Oberstufenschule der Schweiz.

 

MONTESSORI ERDKINDER SCHWEIZ STIFTUNG

https://enkeltauglich-wirtschaften.ch/wp-content/uploads/2019/03/Bildschirmfoto-2020-05-04-um-12.16.31-768x444.png

2018 – 2020 (abgeschlossen)

Meienberghof – Alte Mühle Winterschwil

Entwicklung von Nutzungskonzept und Sanierungsplan bis Baueingabe

Der Meienberghof befindet sich im idyllisch und etwas versteckt gelegen Weiler Winterschwil (Gemeinde Beinwil Freiamt). Der gut erhaltene Flecklingsständerbau ist das Hauptgebäude eines einstigen landwirtschaftlich-gewerblichen Grossbetriebs, zu dem neben der Getreidemühle und einer Bäckerei auch eine Sägemühle und eine mit Wasserkraft aus dem Mühlenweiher betriebene Ölpresse gehörten. Die heutige Grundstücksfläche beträgt 14.024 Quadratmeter und umfasst den Gebäudeplatz, den Mühlenweiher, das Sägewerkumgelände, den Weiherdamm, Wald, Wiesen und den Kanalzulauf vom Altbach zum Weiher. An der Grundstücksgrenze zum Wald hin gibt es ausserdem einen Teich mit Fischbestand. 1987 wurde der Weiler Winterschwil mit dem Aargauischen Heimatschutzpreis ausgezeichnet. Die Stiftung WeContribute hat in zweijähriger Arbeit und in engem Schulterschluss mit der Eigentümerschaft ein zukunftsfähiges Nutzungskonzept entwickelt.

 

MEIENBERGHOF

https://enkeltauglich-wirtschaften.ch/wp-content/uploads/2020/10/PW_p1618_Winterschwil_003-800x534.jpg

2018 – 2020 (abgeschlossen)

Emotion Regulation

Feldforschung im Israel/Palästina-Konflikt in Zusammenarbeit mit der Universität Basel und Swisspeace

Der “Kopenhagener Konsens” ist ein Versuch einiger der brillantesten Wirtschaftswissenschaftler, die grössten Probleme der Welt und mögliche Lösungen nach wirtschaftlichen Massstäben zu bewerten. “Bewaffnete Konflikte” rangieren zum Beispiel durchweg hoch als bedeutendes Problem, aber sehr niedrig, wenn es um praktische Lösungen geht: In der ursprünglichen Version aus dem Jahr 2008 steht “Bewaffneter Konflikt” an oberster Stelle aller Probleme, die erstgenannte Lösung kommt auf Platz 18 in Bezug auf die wirtschaftliche Effektivität. In der nächsten Version von 2012 mit angenommenen Budgetbeschränkungen von 75 Mrd. USD schaffte es keine Konfliktlösung in die endgültige Liste, die als lohnende Investition angesehen wird. In der detailliertesten aktuellen Version bringt eine Investition in den “Gesundheits”-Sektor eine etwa sechsmal höhere Rendite als Interventionen im Bereich “Konflikt und Gewalt”. Die Quintessenz: Es gibt so viel, was wir nicht wissen, wie man hartnäckige Konflikte wirksam lösen kann… In Zusammenarbeit mit der Universität Basel und Swisspeace beginnt die Stiftung WeContribute eine fast dreijährige Feldforschung im Israel/Palästina-Konflikt.

 

EMOTION REGULATION

Israeli soldiers patrol in palestinian village
[bold_timeline_item_button title=”Expand” style=”” shape=”” color=”” size=”inline” url=”#” el_class=”bold_timeline_group_button”]

2017

2017 (abgeschlossen)

Rise Haiti

Stiftung WeContribute wird Funding Partner von “Rise Haiti“ (SIM Master HSG)

Viele verschiedene Organisationen unterstützen den Wiederaufbau von Haiti, primär durch die Bereitstellung von Nahrung und Unterkünften. Rise Haiti will sich auf einen Bereich konzentrieren, der noch nicht viel Hilfe erfahren hat, die mentale und emotionale Seite einer menschlichen Katastrophe, insbesondere haitianischer Kinder. Rise Haiti ist eine gemeinnützige Organisation, 2012 von Studierenden des SIM-Masters an der Universität St. Gallen gegründet. Das Hauptaugenmerk der Organisation liegt auf der Verbesserung des Lebens- und Lernumfelds für Kinder in der temporären Siedlungsregion Canaan, 30 km ausserhalb von Port-au-Prince in Haiti; dies in enger Zusammenarbeit mit dem lokalen Partner Foi et Joie Haiti.

 

RISE HAITI

https://enkeltauglich-wirtschaften.ch/wp-content/uploads/2018/03/IMG_4842-768x576.jpg
[bold_timeline_item_button title=”Expand” style=”” shape=”” color=”” size=”inline” url=”#” el_class=”bold_timeline_group_button”]