TRIPLE BOTTOM LINE

Triple Bottom Line ist sowohl eine Plattform als auch eine Methodik, ein Bewertungs- und Investitionsvorbereitungsprozess.

Warum ist Triple Bottom Line dringend notwendig?

In der Finanzwelt bestehen eine Vielzahl von Investitions- und Anlagemöglichkeiten, die neben einer finanziellen Rendite auch eine negative soziale oder ökologische Rendite erzielen. Man kann in Kohlekraftwerke, Waffenexporteure oder Fast-Food-Unternehmen investieren und damit richtig gut „Geld verdienen“.

 

Mit einer angemessenen Due Diligence ist es jedoch möglich, Investitionsmöglichkeiten ausfindig zu machen, die gleichzeitig positive finanzielle, soziale und ökologische Renditen erwirtschaften – sogenannte „Triple-Bottom-Line“-Anlagen.  (John Elkington, 1994).

Warum jetzt?

Investoren, institutionelle wie auch private, zielen immer mehr auf ESG- oder SDG-bezogene Themen oder Sektoren ab, wie zum Beispiel saubere Energie, saubere Technologie oder nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungssicherheit.

 

Ihre Anzahl und Grösse ist schnell gewachsen. Die von den Vereinten Nationen unterstützte PRI ist eine globale Initiative mit über 1.600 Mitgliedern, die ein verwaltetes Vermögen von über $ 70 Billionen repräsentieren.

 

Allerdings schätzt die UNCTAD, dass Fonds, die in nachhaltige Entwicklung investieren, heute erst lediglich etwa $ 1,2-1,4 Billionen betragen (Greenwashing inklusive) – nach wie vor ein Investment Gap also von knapp $ 70 Billionen. 

Impactwashing adé!

Wirkungsorientierte Investitionen gesucht!

Heutzutage bevorzugen Investoren zusätzlich zu den genannten Punkten, dass ihre Investitionen in Projekte fliessen, die neben einer positiven finanziellen auch eine positive ökologische und soziale Rendite erzielen. Sie möchten, dass ihr investiertes Kapital die Zukunft ökologisch und gesellschaftlich positiv beeinflusst, nicht nur finanziell, und auf keinen Fall schlechter macht.

 

Positive ökologische und soziale Erträge sind ebenso im Interesse der jeweiligen Interessengruppen der Fondsmanager – und auch der ihrer Kinder und Enkelkinder – wie eine attraktive ökonomische Wertschöpfung.

Was will ein Investor?

Die Herausforderung.

Triple Bottom Line schliesst die Lücke.

Der Prozess.

Die richtigen Fragen zu stellen, ist elementar.

Was wir tun.

Es ist nicht schwer, Projektentwickler zu finden, die behaupten, dass ihre Projekte in allen drei Triple Bottom Line-Dimensionen positive Erträge liefern. Aber wie können wir sicherstellen, dass das auch wirklich stimmt?

  • Wir prüfen Projekte auf ihre Qualität in einem sorgfältigen Screening-Prozess, der alle drei Dimensionen abdeckt: Umwelt, Soziales und Ökonomie. 
  • Wir fordern Projektentwickler dazu auf, Vorschläge einzureichen, die sich auf wettbewerbsfähige „Grand Challenges“ unserer Gesellschaft konzentrieren.
  • Wir analysieren die Selbsteinschätzung der Projekte und triagieren diese an das Due Diligence Team, bestehend aus von extern mandatierten Branchenexperten
  • Wir integrieren branchenspezifische Standards und Zertifizierungen
  • Wir unterstützen die Projekte bei Bedarf mit laufendem Mentoring.
  • Wir pflegen Allianzen mit Triple Bottom Line-kompatiblen Fachverbänden, Expertengruppen und Hochschulen. 
  • Wir entwickeln Best-Practice-Leitfäden, führen Schulungsworkshops durch und veröffentlichen Ratgeber.
  • Wir erstellen technische Expertisen und Berichte.

Leidenschaft pur!

Wer wir sind.

Triple Bottom Line ist ein Startup, das in der Welt, wie sie ist, Wurzeln schlägt und nach vorne blickt auf eine Welt, wie sie sein könnte. Im Laufe des Jahres 2020 begann Triple Bottom Line sich zu formieren und entstand im Kontext eines weit verbreiteten Gefühls, dass die Welt in der Zeit nach der C-Erkenntnis „wieder besser aufgebaut“ werden muss.

Mit der 2017 gegründeten gemeinnützigen Stiftung WeContribute als Prozess- und Markeneigentümerin und starken und erfahrenen Partnern im Rücken ist Triple Bottom Line im Kern ein Crowdfunder mit langer Historie und grosser Erfahrung. 

   

   

Ohne vertrauenswürdige Verbindungen geht es nicht! Nur gemeinsam mit Partnerinnen und Partnern aus dem In- und Ausland können wir unsere Ziele erreichen. Unser persönliches Netzwerk innerhalb von Unternehmen, Verbänden, Bildungsinstitutionen, Behörden und der Zivilgesellschaft ist für uns von zentraler Bedeutung.

AKTUELLE PROJEKTE.

Noch Fragen?

Die wichtigsten Fragen und Antworten haben wir hier gesammelt. Sollte Weiteres unklar sein, melde dich gerne bei uns. 

Wir meinen, es ist ein Projekt, bei dem nach sorgfältiger Bewertung jeder ehrlich sagen kann: Es ist gut für unsere Biosphäre, es ist gut für unser soziales Miteinander – die direkt und die indirekt Betroffenen, und es ist gut für die Ökonomie unserer Wertegemeinschaft.

Wir bewerten Projekte nach umfassenden Kriterien der Nachhaltigkeit - ökologisch, sozial und wirtschaftlich - wenn irgend möglich anhand überprüfbarer Standards. Wir stellen Fragen wie: Was ist das Konzept für die Schadstoff- und Abfallentsorgung? Überzeugt es? Gibt es eine Änderung der Landnutzung oder der Landbedeckung? Wenn ja, ist diese positiv? Hat das Projekt einen positiven Einfluss auf die gesundheitsbereinigte Lebenserwartung? Wurde die Gemeinschaft in die Entscheidungsfindung einbezogen oder ist dies für die Zukunft geplant? Gibt es Verknüpfungen mit einem Regionalplan? Wirkt sich das Projekt positiv auf die regionale Wettbewerbsfähigkeit des Wissens, lokale Unternehmenscluster oder die Sanierung von Gebieten aus. Wird lokales Fachwissen so weit wie möglich genutzt? etc.

Die Beschreibung des Projekts (max. 15 Seiten als pdf) sollte folgende Aspekte abdecken: 1. Zusammenfassung - max. ½ Seite; 2. Gegenstand und Ziele des Projekts; 3. Zeitplan für die Implementierung; 4. Finanzierungsplan (Liste der Projektkosten und bereits verfügbaren Mittel, möglicherweise gelten für einige Kategorien Bundesrichtlinien); 5. Relevanz des Projekts für die UN-Nachhaltigkeitsziele; 6. Relevante eigene Erfahrung / vorgeschlagene Governance-Struktur des Projekts.

Triple Bottom Line-konforme Projekte werden durch Screening von unabhängigen, wertverwandten Organisationen und Projektentwicklern systematisch identifiziert. Zudem nehmen wir Ausschreibungen neuer Projekte vor, die mit unserem Werterahmen übereinstimmen und so konzipiert sind, dass sie klar definierte Fachkriterien für die jeweilige Projektkategorie erfüllen.

Jedes Projekt, welches auf unserer Plattform erscheint, durchläuft eine akribische Prüfung mithilfe folgender möglicher Schritte und Methoden: Selbsteinschätzung, Peer-Review, Laufendes Mentoring, Branchenspezifische Standards und Zertifizierungen, Allianzen mit 3BL-kompatiblen Fachverbänden und Expertengruppen, Best-Practice-Leitfäden, Schulungsworkshops und Ratgeber, Technische Expertisen und Berichte.

Der Triple Bottom Line Prozess kann grundsätzlich auf alle Branchen angewandt werden und er bedient, neben vielen anderen Nachhaltigkeitskriterien alle 17 SDGs, womit wir uns keiner Einschränkung hingeben müssen.

Aufgrund der "not-for-dividend"-Struktur unserer Unternehmung fallen unsere Gebühren im Vergleich zu anderen Crowfunding oder Crowdlending-Plattformen verhältnismässig tief aus. Grundsätzlich gehen wir von einem Mittelwert von 2.5% der Investitionssumme aus. Je nach Projekt und Aufwand wird dies individuell vereinbart und ist erst nach erfolgreicher Finanzierung fällig.

Keine, weder Abschlussgebühren noch Management Fee. Die Kosten für die Abwicklung werden von den Projekten getragen.

Selbstverständlich ist das möglich. Bei einigen Transaktionen werden allenfalls zusätzliche Prüfprozesse (AML - Anti Money Laundring etc.) ausgelöst oder es können Einschränkungen im Sinne von "beherrschenden Stellungen durch Personen aus dem Ausland" bestehen.

Wir meinen, es ist ein Projekt, bei dem nach sorgfältiger Bewertung jeder ehrlich sagen kann: Es ist gut für unsere Biosphäre, es ist gut für unser soziales Miteinander – die direkt und die indirekt Betroffenen, und es ist gut für die Ökonomie unserer Wertegemeinschaft.

Wir bewerten Projekte nach umfassenden Kriterien der Nachhaltigkeit - ökologisch, sozial und wirtschaftlich - wenn irgend möglich anhand überprüfbarer Standards. Wir stellen Fragen wie: Was ist das Konzept für die Schadstoff- und Abfallentsorgung? Überzeugt es? Gibt es eine Änderung der Landnutzung oder der Landbedeckung? Wenn ja, ist diese positiv? Hat das Projekt einen positiven Einfluss auf die gesundheitsbereinigte Lebenserwartung? Wurde die Gemeinschaft in die Entscheidungsfindung einbezogen oder ist dies für die Zukunft geplant? Gibt es Verknüpfungen mit einem Regionalplan? Wirkt sich das Projekt positiv auf die regionale Wettbewerbsfähigkeit des Wissens, lokale Unternehmenscluster oder die Sanierung von Gebieten aus. Wird lokales Fachwissen so weit wie möglich genutzt? etc.

Die Beschreibung des Projekts (max. 15 Seiten als pdf) sollte folgende Aspekte abdecken: 1. Zusammenfassung - max. ½ Seite; 2. Gegenstand und Ziele des Projekts; 3. Zeitplan für die Implementierung; 4. Finanzierungsplan (Liste der Projektkosten und bereits verfügbaren Mittel, möglicherweise gelten für einige Kategorien Bundesrichtlinien); 5. Relevanz des Projekts für die UN-Nachhaltigkeitsziele; 6. Relevante eigene Erfahrung / vorgeschlagene Governance-Struktur des Projekts.

Triple Bottom Line-konforme Projekte werden durch Screening von unabhängigen, wertverwandten Organisationen und Projektentwicklern systematisch identifiziert. Zudem nehmen wir Ausschreibungen neuer Projekte vor, die mit unserem Werterahmen übereinstimmen und so konzipiert sind, dass sie klar definierte Fachkriterien für die jeweilige Projektkategorie erfüllen.

Jedes Projekt, welches auf unserer Plattform erscheint, durchläuft eine akribische Prüfung mithilfe folgender möglicher Schritte und Methoden: Selbsteinschätzung, Peer-Review, Laufendes Mentoring, Branchenspezifische Standards und Zertifizierungen, Allianzen mit 3BL-kompatiblen Fachverbänden und Expertengruppen, Best-Practice-Leitfäden, Schulungsworkshops und Ratgeber, Technische Expertisen und Berichte.

Der Triple Bottom Line Prozess kann grundsätzlich auf alle Branchen angewandt werden und er bedient, neben vielen anderen Nachhaltigkeitskriterien alle 17 SDGs, womit wir uns keiner Einschränkung hingeben müssen.

Aufgrund der "not-for-dividend"-Struktur unserer Unternehmung fallen unsere Gebühren im Vergleich zu anderen Crowfunding oder Crowdlending-Plattformen verhältnismässig tief aus. Grundsätzlich gehen wir von einem Mittelwert von 2.5% der Investitionssumme aus. Je nach Projekt und Aufwand wird dies individuell vereinbart und ist erst nach erfolgreicher Finanzierung fällig.

Keine, weder Abschlussgebühren noch Management Fee. Die Kosten für die Abwicklung werden von den Projekten getragen.

Selbstverständlich ist das möglich. Bei einigen Transaktionen werden allenfalls zusätzliche Prüfprozesse (AML - Anti Money Laundring etc.) ausgelöst oder es können Einschränkungen im Sinne von "beherrschenden Stellungen durch Personen aus dem Ausland" bestehen.