EMOTION REGULATION #14: SOMMER ABENTEUER

EMOTION REGULATION #14: SOMMER ABENTEUER

Dieser Sommer war sehr arbeitsreich und konzentrierte sich grösstenteils auf Veranstaltungen ausserhalb Israels/Palästinas – eine faszinierende multidisziplinäre Sommerschule in der Elfenbeinküste, die von mehreren Schweizer Universitäten organisiert wurde (wenn ich über mein Forschungsprojekt stöhne und jammere – stellen Sie sich vor, Sie müssen zwei Jahre lang eine Gruppe von Schimpansen beobachten, ohne jemals den Nationalpark zu verlassen, in dem Sie sich befinden), zwei interessante Konferenzvorträge in Österreich und Portugal, kombiniert mit hektischem Schreiben von Zuschüssen aufgrund von ungünstigen Fristen.

Hier waren die Dinge während meiner Abwesenheit nicht allzu ermutigend: eine bevorstehende Wahl, die von den meisten unserer israelischen Freunde gefürchtet wird, weil sie behauptet, sie würde nichts lösen, sondern alles nur noch schlimmer machen, zunehmende Gewaltausbrüche in der Westbank und in Gaza sowie Angriffe an der syrischen Grenze.

Vor kurzem haben wir an der Hochzeit eines Kollegen in der Nähe von Jenin in der nördlichen Westbank teilgenommen. Unsere palästinensischen Freunde, mit denen wir fuhren, wollten die direktere, aber holprige und kurvenreiche Strasse 60 nehmen, anstatt die viel bequemere Strasse entlang des Jordantals, und so fuhren wir entlang aller jüngsten Brennpunkte der Gewalt, wobei jede Kreuzung von schwer bewaffneten IDF-Soldaten gesichert wurde. Der Kontrast zwischen dem Hinweg und der Hochzeit war atemberaubend – ein friedliches Dorf, eine wunderschöne Braut, eine glückliche Familie, traditionelle und moderne arabische Musik, Tanz auf einer Bühne und das köstlichste Essen, das ich seit langem gegessen habe.

Auch wenn es keineswegs eine Garantie für ein Happy End im Nahen Osten gibt, sollten wir zumindest weiter versuchen, darauf hinzuarbeiten…

Total
0
Shares

Oliver Fink

Oliver hat Organisations- und klinische Psychologie an der Universität Freiburg, Deutschland, studiert. Nach seinem Berufseinstieg bei den Schweizerischen Bundesbahnen arbeitete er mehrere Jahre bei einer humanitären NGO, sowohl in Afrika als auch in der Schweiz, gefolgt von einer leitenden HR-Management-Position im Unternehmenssektor und in der Wissenschaft. Zusammen mit seiner Familie lebte Oliver drei Jahre im Heiligen Land, wo er Feldforschung für seine laufende Doktorarbeit an der Universität Basel betrieb. Ende 2020 kehrte er nach Deutschland zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar