Erstellung Nutzungskonzept sowie Sanierung, Ausbau und Erweiterung von traditionsreichem Weiler

Im Auftrag der ersten Montessori Oberstufenschule der Schweiz (für 12-18 jährige Jugendliche) wollen wir diesen traumhaften, über 400-jährigen Weiler übernehmen (inkl. 14’000 qm Land, Wald, eigener Wasserquelle, Sägerei, Mühle, Ölpresse etc.) und in enger Zusammenarbeit mit der Schule sanft sanieren.

Schulstart ist geplant auf Sommer 2021.

Die Schule soll auf einem idyllischen 14’000 mGrundstück in der ländlichen Zentralschweiz gelegen sein. Die Liegenschaft, früher wirtschaftliches Zentrum der gesamten Umgebung, besteht heute noch aus einem Hauptgebäude, einer wasserbetriebenen Sägemühle, einer Ölpresse, einem Waschhaus und mehreren Scheunen. An der Grundstücksgrenze zum Wald hin gibt es einen Teich mit Fischbestand. Das Dorf Winterschwil ist eine kleine und ruhige landwirtschaftliche Gemeinschaft.

Die Arbeit auf dem Land ist eine Einführung sowohl in die Natur als auch in die Kultur und eröffnet ein grenzenloses Arbeitsfeld für wissenschaftliche und historische Studien. (Maria Montessori)

Die Liegenschaft bietet viele Möglichkeiten zu Gemeinschaftsarbeit und praktischer Betätigung, beides ein wichtiger Aspekt des Montessori Erdkinder Konzepts. Kleine landwirtschaftliche Projekte, Wasser- und Waldstudien, Ökologie und Geschichte warten darauf, von den Jugendlichen entdeckt zu werden. Ein wissenschaftliches Labor, eine grosse Küche, Ateliers für künstlerische Tätigkeiten, Musik und Theater sowie Werkstätten für Holzbearbeitung, Handarbeit und eine Schlosserei sind direkt auf dem Grundstück zugänglich.

Zur Schule gelangt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mittels eines Schulbusses. Tagesschülerinnen und -schüler, die mit dem Schulbus anreisen, erreichen die Schule in 25-35 Minuten von Zürich, Zug oder Luzern. Internatsschülerinnen und -schüler haben die Möglichkeit am Wochenende nach Hause zu fahren, diejenigen mit längeren Anfahrtswegen können aber auch über die Wochenenden vor Ort bleiben.

Date: Dezember 23, 2018
Share: Facebook, Linkedin

Erstellung Nutzungskonzept sowie Sanierung, Ausbau und Erweiterung von traditionsreichem Weiler

Im Auftrag der ersten Montessori Oberstufenschule der Schweiz (für 12-18 jährige Jugendliche) wollen wir diesen traumhaften, über 400-jährigen Weiler übernehmen (inkl. 14’000 qm Land, Wald, eigener Wasserquelle, Sägerei, Mühle, Ölpresse etc.) und in enger Zusammenarbeit mit der Schule sanft sanieren.

Schulstart ist geplant auf Sommer 2021.

Die Schule soll auf einem idyllischen 14’000 mGrundstück in der ländlichen Zentralschweiz gelegen sein. Die Liegenschaft, früher wirtschaftliches Zentrum der gesamten Umgebung, besteht heute noch aus einem Hauptgebäude, einer wasserbetriebenen Sägemühle, einer Ölpresse, einem Waschhaus und mehreren Scheunen. An der Grundstücksgrenze zum Wald hin gibt es einen Teich mit Fischbestand. Das Dorf Winterschwil ist eine kleine und ruhige landwirtschaftliche Gemeinschaft.

Die Arbeit auf dem Land ist eine Einführung sowohl in die Natur als auch in die Kultur und eröffnet ein grenzenloses Arbeitsfeld für wissenschaftliche und historische Studien. (Maria Montessori)

Die Liegenschaft bietet viele Möglichkeiten zu Gemeinschaftsarbeit und praktischer Betätigung, beides ein wichtiger Aspekt des Montessori Erdkinder Konzepts. Kleine landwirtschaftliche Projekte, Wasser- und Waldstudien, Ökologie und Geschichte warten darauf, von den Jugendlichen entdeckt zu werden. Ein wissenschaftliches Labor, eine grosse Küche, Ateliers für künstlerische Tätigkeiten, Musik und Theater sowie Werkstätten für Holzbearbeitung, Handarbeit und eine Schlosserei sind direkt auf dem Grundstück zugänglich.

Zur Schule gelangt man mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mittels eines Schulbusses. Tagesschülerinnen und -schüler, die mit dem Schulbus anreisen, erreichen die Schule in 25-35 Minuten von Zürich, Zug oder Luzern. Internatsschülerinnen und -schüler haben die Möglichkeit am Wochenende nach Hause zu fahren, diejenigen mit längeren Anfahrtswegen können aber auch über die Wochenenden vor Ort bleiben.

Date: Dezember 23, 2018
Share: Facebook, Linkedin

Kommentieren: