ENKELTAUGLICH WIRTSCHAFTEN AKTUELL VOM 5. MÄRZ 2021

Hallo meine Lieben,

‚This is the dumbest idea in the world.‘ Jack Welch, former Head of GE, on that it’s ok for people who do nothing but buy and sell shares of a company’s stock to boss it around and pocket all its profits. Wen es interessiert, hier ein guter Artikel dazu (in Englisch).

Jeder mit ein wenig Verständnis von Ökonomie weiss, dass Jack Welch recht hat. Und doch, unser gesamtes System ist auf diesem Irrsinn aufgebaut und es besteht kaum Absicht auf Anpassung. Ein wenig creepy, nicht?

Ganz so finster ist es dann aber (so hoffe ich inständig) doch nicht und ich freue mich riesig, habe ich einige Menschen gefunden, die auch lieber mit neuen Ideen aufwarten – wenn wir doch schone eine grundlegende Erkenntnis erlangt haben – als sich über den Status Quo zu beschweren.

Was vor knapp einem Jahr noch als ferne Vision, gar wirres Puzzle aus hunderten, vielleicht tausenden von einzelnen Elementen und Ideen vor mir lag, entwickelt sich nun stetig zu einem erkennbaren Bild. Und ich darf mit Stolz verkünden, dass in den letzten Wochen die dritte und letzte Finanzierungrunde für eine einzigartige Plattform sichergestellt werden konnte – www.3bottomline.com , ein exklusives Fintech-Unternehmen für ökologisch, sozial und wirtschaftlich sinnhafte Projekte – und zwar genau in dieser Reihenfolge. Weiterlesen.

In meinem letzten Newsletter hatte ich sie bereits gelobt, die vom Schweizer Heimatschutz und der Stiftung Ferien im Baudenkmal lancierte neue Verkaufsplattform für Baudenkmäler in der Schweiz, Marché Patrimoine. Kurz darauf kam es dann wieder zu einem dieser eigenartigen Momente, die ich schon öfters erlebt hatte… Auf der Plattform wurde ein Objekt zum Verkauf angeboten, das mich – trotz der schlechten Qualität der Fotos – sofort in den Bann gezogen hatte. Die Ausstrahlung des Gesamten, die offensichtlich sehr weitreichende Historie des Ortes Campo Vallemaggia im Tessin und des zum Verkauf stehenden Palazzo Pedrazzini, hatte ein sehr klares Bild von dem gezaubert, wie sich dieser Ort in einigen Jahren darstellen könnte. An meinen letzten Besuch im Maggiatal mag ich mich nicht einmal recht erinnern, das muss gut 30 Jahre her sein. Von Campo selbst hatte ich noch nie gehört oder gelesen. Und doch, es schien alles so unglaublich vertraut.

Ich bin ein grosser Freund von ‘Zugefallenem’. Ich bin der Überzeugung, dass wir Menschen zu sehr verlernt haben, auf unsere innere Stimme zu hören, auf die Sensoren, die sich im Laufe der Evolution entwickelt haben, uns selbst zu vertrauen und auch einmal einen Pfad einzuschlagen, den das Umfeld für arg abwegig hält. Fair enough, eine saubere Due Diligence braucht es unbedingt, später – zunächst ist unglaublich viel Kreativität gefragt. Eine Vision muss beschrieben werden, gezeichnet in Wort und Bild. Funken müssen sprühen, wenn hieraus einmal ein Feuer entstehen soll. Allfällige Mitdenker und Mitstreiter müssen gefunden werden, um gemeinsam ein wenig ‘zu spinnen’ – in beiden Bedeutungen des Wortes, dem Spinnen eines stabilen, tragfähigen Netzes (Netzwerks) für ein mögliches ‘Go’ der Unternehmung und ja, auch spinnen im Sinne von, einfach einmal alle Ideen in den Topf werfen, gleich wie sinnfremd sie zunächst klingen mögen. Von aussen betrachtet haben sich in den letzten Wochen zum Thema Palazzo Pedrazzini unglaublich viele ‘Zufälle’ ereignet. Aus meiner Sicht ist das keine Überraschung – wer mich ein wenig kennt, weiss, so funktioniere ich. Und wer mich gut kennt weiss auch, dass ich etwas zu Ende bringe wenn ich einmal selbst Feuer gefangen habe. In diesem Sinne, los! Weiterlesen.

Auch wenn das Obige bereits genug Material für eine spannende Lektüre bietet möchte ich es nicht missen, auch auf das 5. Basel Peace Forum hinzuweisen, das am 20. und 21. Januar 2021 stattfand, erstmals virtuell, und zu dem die Stiftung WeContribute das vierte Mal in Folge eingeladen war – in der diesjährigen Ausführung sogar prominent vertreten durch meinen engen Vertrauten und WeContribute Stiftungsrat Oliver Fink, Psychologe und Researcher an der Universität Basel, mit seiner Moderation der Diskussionsrunde ‘Psychological Change in Intragroup Conflict’. Well done, Oli! Im Moment steht mir noch keine Aufnahme zur Verfügung. Sollte ich die erhalten, reiche ich sie gerne nach. Der aktuellen Lage um Covid-19 ff. geschuldet wurde mein Lieblingsthema ‘Impact Investment’ dieses Jahr leider von der Agenda verbannt. Viele neue, tolle Kontakte haben sich aber dennoch ergeben und wer weiss, vielleicht können wir am 6. BPF nächstes Jahr eine tolle Erfolgsstory mit www.3bottomline.com zu ‘Impact Investment’ präsentieren.

Gute Gesundheit und herzliche Grüsse,

Kai

Total
0
Shares

Kommentieren: