EMOTION REGULATION #17: AUSREISSER

EMOTION REGULATION #17: AUSREISSER

Die Zeit der Kreuzfahrer ist normalerweise keine glückliche Zeit, schon gar nicht für einen Friedensforscher, aber im Juni 1228 brach ein bemerkenswerter Mann zu einem Kreuzzug auf. Friedrich II. war zwar Kaiser des Heiligen Römischen Reiches aus der deutschen Stauferdynastie, aber hauptsächlich in Sizilien aufgewachsen und beherrschte sechs Sprachen, darunter Arabisch. Er unterhielt enge Beziehungen zur orientalischen Bevölkerung seines Reiches, beschäftigte Juden als Übersetzer von Literatur und Muslime als seine Leibwächter.

Folglich (oder vielleicht auch nur aus Mangel an Truppen) wählte er einen ganz anderen Ansatz als seine Vorgänger im Heiligen Land. Anstatt einen weiteren vergeblichen Kreuzzug zu führen, nutzte er seine Kenntnisse der muslimischen Sprache und Kultur, um eine Kampagne mit energischen Verhandlungen zu starten, die den Franken den größten Teil Jerusalems, einen Gebietsstreifen, der die Stadt mit Akko verband, und ein Bündnis mit dem Sultan von Ägypten einbrachte. Obwohl die Gründe für diesen Schritt kompliziert und bei den örtlichen fränkischen Adligen höchst unpopulär waren, führte der im Februar 1229 unterzeichnete Vertrag von Jaffa und Tell Ajul zur Rückgabe von Jerusalem, Nazareth, Bethlehem und eines Küstenstreifens und stabilisierte das Königreich Jerusalem so weit wie möglich in sehr schwierigen Zeiten. Der Vertrag hatte auch den angenehmen Nebeneffekt, dass er sich in der Grabeskirche zum König von Jerusalem krönen liess.

Obwohl dies interessante Auswirkungen auf die aktuellen “Friedensabkommen des Jahrhunderts” haben könnte, geht es mir um einen allgemeineren Aspekt. Manchmal lohnt es sich, Ausreisser von den Erwartungen zu betrachten, besonders in schwierigen Zeiten. Mit der Untersuchung solcher Ausreißerdynamiken anhand von Verhaltens- und Gefühlsnormen beschäftigen wir uns seit einiger Zeit in einem qualitativen Forschungsprojekt, das sich von unserem üblichen quantitativen Ansatz stark unterscheidet.

Während wir normalerweise versuchen, die genaue Dynamik zu verstehen, wie Emotionen zu Gewalt nach Konfliktereignissen beitragen (ein Konflikt “verhärtet das Herz”, aber was sind die genauen Mechanismen, wie dies geschieht?), wurde die Forschungsfrage, wie man angesichts von Gewalt und Verlust in einem hartnäckigen Konflikt emotionale und Verhaltensänderungen herbeiführen kann, von einem bedeutenden Forscher einmal als “Millionen-Dollar-Frage” bezeichnet.

Eine Möglichkeit, sich dieser Frage zu nähern, besteht darin, Fälle zu untersuchen, in denen diese emotionale Veränderung spontan und scheinbar von selbst “gegen alle Widerstände” erfolgt. Wir haben die Berichte einer kleinen Zahl von Palästinensern analysiert, die auf Verlust und Gewalt nicht mit weiterer Gewalt und Hass reagierten, sondern sich stattdessen aktiv an Versöhnungsbemühungen und gemeinsamen friedensfördernden Aktivitäten beteiligten. Aus der Literatur ist bekannt, dass es in besonderen Fällen trotz schwieriger Umstände zu positivem Wachstum und Resilienz aus dem Leiden heraus kommen kann, aber was sind die wesentlichen Faktoren, die zu einer solchen Veränderung in unserem hartnäckigen Konfliktkontext beitragen?

Und diese Veränderung ist manchmal bemerkenswert, sie kann von – “einer meiner Freunde starb in der Intifada. Ich kehrte voller Hass auf die Juden, Blut und den Krieg nach Hause zurück” oder “Ich wurde extrem verbittert und wütend, … und nutzte meinen Schmerz, um Hass gegen die andere Seite zu verbreiten” bis hin zu “Ich erkannte zum ersten Mal, dass ich den Feind verwechselt hatte. Ich hatte gedacht, es sei das israelische Volk, aber ich hatte mich geirrt. Stattdessen haben wir einen gemeinsamen Feind: Hass und Angst.

Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, um Muster und Faktoren zu unterscheiden, ist ein wichtiger Aspekt (in 75 % der Fälle) eine unvorhergesehene direkte oder indirekte Begegnung im Gegensatz zu der normalerweise erlebten Machtasymmetrie, z. B. eine respektvolle Begegnung “auf Augenhöhe” mit einem Israeli oder das Ansehen eines Holocaust-Films. Ein Teilnehmer beschrieb ein Treffen im Haus eines Verwandten folgendermassen: “[Der Israeli] stand respektvoll auf, um mich zu begrüssen. Er schüttelte mir die Hand. Ich hatte das Gefühl, dass er mich gleich umarmen würde. Ich fragte: ‘Was machst du denn hier?'”. Diese Begegnungen folgten nicht den üblichen Mustern eines hartnäckigen Konflikts, bei dem fast alle Kontakte in Bezug auf die Machtverhältnisse asymmetrisch sind, z. B. in einem abhängigen Arbeitsverhältnis, in dem Palästinenser niedere Arbeiten in Israel oder in Siedlungen verrichten, und oft feindselig, wie an Kontrollpunkten oder bei Hausdurchsuchungen durch die Streitkräfte.

Dementsprechend haben wir ähnliche Begegnungen mit Palästinensern und Israelis initiiert, wenn auch in kleinem Rahmen und in einem “natürlichen” privaten Umfeld. Es ist nicht einfach, diese in einer Zeit zu organisieren, in der gegenseitige Begegnungen “auf Augenhöhe” so gut wie nicht vorkommen, aber es lohnt sich, einen jüdischen Rabbiner und einen palästinensischen Aktivisten in einer aufgeregten freundschaftlichen Diskussion zu sehen…

Ausreisser sind per Definition selten, aber deshalb besonders wichtig, um sie zu erreichen und zu studieren. Vielleicht finden wir eines Tages kreative Wege, um mehr von ihnen zu schaffen… 

Total
0
Shares
Post Tags :

Oliver Fink

Oliver hat Organisations- und klinische Psychologie an der Universität Freiburg, Deutschland, studiert. Nach seinem Berufseinstieg bei den Schweizerischen Bundesbahnen arbeitete er mehrere Jahre bei einer humanitären NGO, sowohl in Afrika als auch in der Schweiz, gefolgt von einer leitenden HR-Management-Position im Unternehmenssektor und in der Wissenschaft. Zusammen mit seiner Familie lebte Oliver drei Jahre im Heiligen Land, wo er Feldforschung für seine laufende Doktorarbeit an der Universität Basel betrieb. Ende 2020 kehrte er nach Deutschland zurück.

Schreiben Sie einen Kommentar