EINS WERDEN MIT DER NATUR

EINS WERDEN MIT DER NATUR

Permakultur: Eins mit der Natur werden! 🌀

Trockenheit ist ein Thema, welches uns aktuell alle beschÀftigt. Auch die verwöhnte Schweiz ist nicht von der Debatte verschont.

Wasser ist eines der kostbarsten GĂŒter, der Zugang zu diesem ist jedoch limitiert. Wir mĂŒssen also Lösungen entwickeln, welche den Menschen ermöglichen, den ĂŒberbordenden Verbrauch von Frischwasser einzuschrĂ€nken, teilweise sogar darauf zu verzichten.

Mit der Natur anstatt gegen sie! Das bedeutet Permakultur. Ein wichtiges Element in der permakulturellen Bewirtschaftung und dem Bodenaufbau ist der Komposttee. Humus macht den Boden fruchtbar. Humus speichert Wasser. 1 zusĂ€tzliches % Humus im Boden ergibt 400’000 Liter mehr Wasserspeicher pro Hektar. das Ergebnis: Der Boden bewĂ€ssert sich von selbst. Und das ganz ohne Chemie, ganz ohne Ausbeutung.

PS: Der Ernteertrag wird auch erhöht!  

Der Auenhof bei Feldbach (ZH), der KĂ€nguruhof in Waldkirch (SG), der GlĂŒckHof in Baden (AG) und viele weitere Höfe schreiten als Beispielfunktion voran. Zudem wird die Umstrukturierung ĂŒber den FlĂ€chencode 725 grosszĂŒgig subventioniert. Es geht also. Ausreden gelten nicht.

Wie umstellen? UnterstĂŒtzung kann die Stiftung WeContribute, unter anderem mit Kai Isemann und Marcus Pan als Experten bieten. #EinfachMalMachen


NZZ   Hitze und Landwirtschaft – Ein Bauer findet Wasser

Total
0
Shares

Julia Diehl

Julia ist als Branding- und Kommunikationsspezialistin tĂ€tig und entwickelt strategische Lösungen fĂŒr nachhaltige und wirkungsorientierte Unternehmen. Mit grosser Neugierde, Leidenschaft und Zielstrebigkeit setzt sich Julia fĂŒr eine spĂŒrbar wirksame Entwicklung in der online und offline Welt ein.

Schreiben Sie einen Kommentar