Soziales

EINE NEUE ART DES DENKENS UND SEINS

Dies ist einer der wichtigsten Punkte von Ibarra:

“Sie können sich nicht durch Selbstbeobachtung entdecken. Beginnen Sie damit, Ihr Handeln zu verändern. Probieren Sie verschiedene Wege aus. Handeln Sie, und nutzen Sie dann die Rückmeldungen aus Ihren Handlungen, um herauszufinden, was Sie denken, fühlen und wollen. Versuchen Sie nicht, Ihren Weg zu einer neuen Karriere zu analysieren oder zu planen. 

Herkömmliche Strategien, die in Handbüchern zur Selbsteinschätzung und von traditionellen Berufsberatern empfohlen werden, würden dazu führen, dass Sie zunächst nach innen schauen.

Beginnen Sie stattdessen mit einem Schritt nach draussen. Achten Sie darauf, was jeder Schritt Sie lehrt, und stellen Sie sicher, dass jeder Schritt Ihnen hilft, den nächsten zu gehen.”

Zurzeit bin ich hauptsächlich in der Forschung tätig und ich liebe es. Damals an der Universität fand ich Forschung furchtbar langweilig (und im Nachhinein gibt es viele Gründe dafür), so dass meine Karriere zunächst in eine ganz andere Richtung ging. Während meiner verschiedenen Tätigkeiten zog es mich jedoch immer zu irgendeiner Form der angewandten Forschung, wie z. B. Wirkungsstudien oder Erfolgsevaluierungen, auch wenn dies im engeren Sinne wenig mit meinen eigentlichen Aufgaben zu tun hatte. Die Auswertung von Mitarbeiterbefragungen, die für fast alle meine HR-Kollegen furchtbar langweilig war, faszinierte mich.

Dieses Interesse an der Forschung während meiner gesamten Laufbahn verstärkte sich, als meine Frau sich für ein MBA-Programm einschrieb. Ich wollte auch etwas Neues und Erfüllendes neben meiner Haupttätigkeit machen und begann ein Karriereforschungsprojekt mit einem meiner ehemaligen Professoren für Organisationspsychologie. Es handelte sich um angewandte Forschung in demselben Bereich, in dem ich bereits tätig war, verbunden mit meinen Interessen und meinem derzeitigen Beruf (HR), während ich gleichzeitig etwas Neues ausprobierte. Als ich schliesslich meinen grösseren Karrieresprung in ein anderes Gebiet machte, hatte ich bereits einige Ideen, wie ich vorgehen würde (obwohl alles noch recht herausfordernd sein würde).

Mehrere Jahre lang hatte ich eine Projektidee, die enger mit meiner humanitären Arbeit vor der Personalabteilung verknüpft war, die sich aber nicht zu verwirklichen schien, bis ich merkte, dass ich sie in einem Forschungskontext umsetzen konnte!

Irgendwann musste ich einfach abspringen… Ich hätte vorher nicht herausfinden können, ob die Tiefen der Forschung wirklich zu mir passen, aber ich war so gut vorbereitet, wie ich nur sein konnte – durch Aktion! Und ich beschloss, zunächst ein kurzes 4-monatiges Projekt zu machen, um zu prüfen, ob ich auf dem richtigen Weg war.

Es stellte sich heraus, dass ich drei Jahre lang viel Spass in einem absolut faszinierenden Umfeld hatte. Ich habe wichtige Fähigkeiten erlernt, meinen Horizont erweitert und mich einem ganz anderen Umfeld ausgesetzt. Selbst für den Fall, dass ich später in meine alte Branche zurückkehren würde, war es trotz der steilen Lernkurve eine großartige Erfahrung. Wie einer der bekanntesten Risikoforscher, der Deutsche Siegbert Warwitz, kürzlich sagte: 

“Wer immer auf Nummer sicher geht, wird immer unsicherer”.

Erfahren Sie hier mehr zu transition2impact.

No Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published.

HomeCategoriesAccount
Search