ALLES TRIPLE BOTTOM LINE !

ALLES TRIPLE BOTTOM LINE !

Nach den ersten Monaten intensiver Arbeit an unserem Herzensprojekt Triple Bottom Line, möchten wir an dieser Stelle einmal den aktuellen Stand zusammenfassen und die Unternehmungen, die wir betreuen, etwas näher beleuchten.

Das kann sich wahrlich sehen lassen und wir scheinen einen ganz sensiblen Nerv unserer Zeit getroffen zu haben! 

Aber warum ist Triple Bottom Line überhaupt so dringend notwendig?

In der Finanzwelt bestehen eine Vielzahl von Investitions- und Anlagemöglichkeiten, die neben einer allenfalls recht guten finanziellen Rendite auch eine negative soziale oder ökologische Rendite erzielen. Man kann in Kohlekraftwerke, Waffenexporteure oder Fast-Food-Unternehmen investieren und damit richtig gut Geld verdienen.

Investoren, institutionelle wie auch private, zielen immer mehr auf ESG- oder SDG-bezogene Themen oder Sektoren ab, wie zum Beispiel saubere Energie, saubere Technologie oder nachhaltige Landwirtschaft und Ernährungssicherheit. Ihre Anzahl und Grösse ist schnell gewachsen. Die von den Vereinten Nationen unterstützte PRI ist eine globale Initiative mit über 1.600 Mitgliedern, die ein verwaltetes Vermögen von über $ 70 Billionen repräsentieren. Die UNCTAD schätzt, dass Fonds, die in nachhaltige Entwicklung investieren, heute erst lediglich etwa $ 1,2-1,4 Billionen betragen (Greenwashing inklusive). Dies entspricht nach wie vor ein Investment Gap von knapp $ 70 Billionen. 

Neu werden all die Unternehmungen sogar mit einem grünem Anstrich versehen und den ESG-Fonds als Impact Investments verkauft; siehe die Tatsache, dass Atomkraftwerke plötzlich “grün” sind, obschon wir immer noch keine Lösungen für den Müll und die Risiken bereit haben, welche mit dieser “Lösung” einhergehen. Die Unmengen an zur Verfügung stehendem Kapital müssen dennoch angelegt werden. Wir verweisen hier gerne auf unseren Artikel vom 6. März 2020, Es wird gebaut, nur der Investition zuliebe

Jede Woche 1'000 neue Wohnungen, die niemand will. Die Schweiz wird mit Neubauten zugepflastert - die Folgen sind fatal.

Tagesanzeiger 19. Februar 2022

Mit einer angemessenen (!) Due Diligence ist es möglich, Investitionsmöglichkeiten ausfindig zu machen, die gleichzeitig positive finanzielle, soziale und ökologische Renditen erwirtschaften – sogenannte Triple-Bottom-Line-Anlagen.  (John Elkington, 1994). Es gibt sie zu Haufen, wenn man die richtigen Fragen stellt. 

Was genau bedeutet Triple Bottom Line im Kontext der Stiftung WeContribute?

Triple Bottom Line ist eine Methodik, ein Bewertungsprozess sowie eine Handelsplattform für ökologisch, sozial und ökonomisch gleichermassen sinnhafte, bestenfalls regenerative, Unternehmungen. 

DIE HERAUSFORDERUNG.

TRIPLE BOTTOM LINE SCHLIESST DIE LÜCKE !

Unsere aktuellen Projekte

Fragen?

Was ist ein gutes Triple Bottom Line Projekt?

Wir meinen, es ist ein Projekt, bei dem nach sorgfältiger Bewertung jeder ehrlich sagen kann: Es ist gut für unsere Biosphäre, es ist gut für unser soziales Miteinander – die direkt und die indirekt Betroffenen, und es ist gut für die Ökonomie unserer Wertegemeinschaft.

Welche Kriterien muss ein Projekt erfüllen, um bei Triple Bottom Line zur Finanzierung aufgenommen zu werden?

Wir bewerten Projekte nach umfassenden Kriterien der Nachhaltigkeit – ökologisch, sozial und wirtschaftlich – wenn irgend möglich anhand überprüfbarer Standards. Wir stellen Fragen wie: Was ist das Konzept für die Schadstoff- und Abfallentsorgung? Überzeugt es? Gibt es eine Änderung der Landnutzung oder der Landbedeckung? Wenn ja, ist diese positiv? Hat das Projekt einen positiven Einfluss auf die gesundheitsbereinigte Lebenserwartung? Wurde die Gemeinschaft in die Entscheidungsfindung einbezogen oder ist dies für die Zukunft geplant? Gibt es Verknüpfungen mit einem Regionalplan? Wirkt sich das Projekt positiv auf die regionale Wettbewerbsfähigkeit des Wissens, lokale Unternehmenscluster oder die Sanierung von Gebieten aus. Wird lokales Fachwissen so weit wie möglich genutzt? etc.

Welche Dokumente muss ich einreichen, sodass mein Projekt beurteilt werden kann?

Die Beschreibung des Projekts (max. 15 Seiten als pdf) sollte folgende Aspekte abdecken: 1. Zusammenfassung – max. ½ Seite; 2. Gegenstand und Ziele des Projekts; 3. Zeitplan für die Implementierung; 4. Finanzierungsplan (Liste der Projektkosten und bereits verfügbaren Mittel, möglicherweise gelten für einige Kategorien Bundesrichtlinien); 5. Relevanz des Projekts für die UN-Nachhaltigkeitsziele; 6. Relevante eigene Erfahrung / vorgeschlagene Governance-Struktur des Projekts.

Wie werden die Projekte bei Triple Bottom Line bewertet und ausgewählt?

Triple Bottom Line-konforme Projekte werden durch Screening von unabhängigen, wertverwandten Organisationen und Projektentwicklern systematisch identifiziert. Zudem nehmen wir Ausschreibungen neuer Projekte vor, die mit unserem Werterahmen übereinstimmen und so konzipiert sind, dass sie klar definierte Fachkriterien für die jeweilige Projektkategorie erfüllen.

Wie stellen wir sicher, dass Projekte wirklich den Triple Bottom Line Grundsätzen entsprechen?

Jedes Projekt, welches auf unserer Plattform erscheint, durchläuft eine akribische Prüfung mithilfe folgender möglicher Schritte und Methoden: Selbsteinschätzung, Peer-Review, Laufendes Mentoring, Branchenspezifische Standards und Zertifizierungen, Allianzen mit 3BL-kompatiblen Fachverbänden und Expertengruppen, Best-Practice-Leitfäden, Schulungsworkshops und Ratgeber, Technische Expertisen und Berichte.

Welche Branchen, SDGs oder geografischen Lagen stehen im Fokus von Triple Bottom Line? Bestehen Vorzüge oder Einschränkungen?

Der Triple Bottom Line Prozess kann grundsätzlich auf alle Branchen angewandt werden und er bedient, neben vielen anderen Nachhaltigkeitskriterien alle 17 SDGs, womit wir uns keiner Einschränkung hingeben müssen.

Welche Administrativkosten erwarten mich als Projekteigentümer?

Aufgrund der “not-for-dividend”-Struktur unserer Unternehmung fallen unsere Gebühren im Vergleich zu anderen Crowfunding oder Crowdlending-Plattformen verhältnismässig tief aus. Grundsätzlich gehen wir von einem Mittelwert von 2.5% der Investitionssumme aus. Je nach Projekt und Aufwand wird dies individuell vereinbart und ist erst nach erfolgreicher Finanzierung fällig.

Welche Administrativkosten erwarten mich als Investor?

Keine, weder Abschlussgebühren noch Management Fee. Die Kosten für die Abwicklung werden von den Projekten getragen.

Dürfen sich auch Investoren aus dem Ausland bei Triple Bottom Line Projekten beteiligen?

Selbstverständlich ist das möglich. Bei einigen Transaktionen werden allenfalls zusätzliche Prüfprozesse (AML – Anti Money Laundring etc.) ausgelöst oder es können Einschränkungen im Sinne von “beherrschenden Stellungen durch Personen aus dem Ausland” bestehen. 

Total
0
Shares

Schreiben Sie einen Kommentar